Plastische Mischwesen

Im Kunstunterricht von Frau Jacobs haben die 6a und die 6c ein brandneues Projekt zu präsentieren. Sie haben sich in Krytozoologen verwandelt und jeweils eine neue Tierart entdeckt. Von Tigerlibelle bis Wasserdrache, alles Mögliche wurde dort erarbeitet.

Zuerst haben sich die Schüler die Beschaffenheit und das Aussehen verschiedener Tiere vorgenommen. Sie haben sich Muster angeschaut und grafische Strukturen kennengelernt, wobei sogar ein Test geschrieben wurde. Nachdem das auch erledigt war, hatten wir drei oder vier Doppelstunden lang Zeit, unsere Wesen mühevoll mit Fineliner auf den Zeichenblock zu bringen. Das gesamte Blatt sollte aus grafischen Strukturen bestehen.
Als das nun auch fertig war, gab es noch weitere Experimente mit den Tieren. Es gab Bildergeschichten und es wurde sogar geschafft, eine Röntgenaufnahme des Wesens zu zeichnen, an der zu erkennen war, wie das Wesen funktioniert, was und wie es Luft oder Nahrung zu sich nimmt und was es ausscheidet. Dann kamen wir zum finalen Projekt. Wir mussten unser Wesen in 3D darstellen, also wirklich den Körper erschaffen. Mit Gestellen aus Draht und selbstgemachter Pulpe aus Papier und Kleister wurden die Tiere geformt und mit Oberflächenstrukturen versehen. Mit der anschließenden Bemalung wurden sie dann richtig zum Leben erweckt. Nun ist ab und zu ein Wesen in der Schule, auf dem Schulhof, zwischen den Büschen zu sehen. Sie scheinen sich bei uns wohlzufühlen. Wir konnten eine Vielzahl fotografisch festhalten.

Julia Baczkowska, 6c

Mehr Infos

Bild des Monats

Juni 2024 - Geborgenheit - Hilal Öztürk (Q2)

Auch interessant